Logo Versöhnungskirche, Startseite
Inschrift Kircheneingang

Pfarrerin Dorothee Hermann stellt sich vor

-

Bild von Pfarrerin Dorothee Hermann

"Grüß Gott!"

Bald kann ich Sie persönlich so begrüßen: Ab 1. November bin ich Ihre Pfarrerin und freue mich darauf, Sie kennen zu lernen. Gerne stelle ich mich Ihnen schon jetzt ein wenig vor:

Mein Name ist Dorothee Hermann, geboren wurde ich 1962 in Baden-Württemberg. Christliche Inhalte, die sich in diakonischem Engagement zeigen, sind mir von Kind auf vertraut. Dementsprechend machte ich nach dem Abitur eine Krankenpflegeausbildung und war einige Jahre in der häuslichen Pflege der Diakoniestation Stuttgart Bad Cannstatt tätig.

Mehr als die körperliche Pflege interessierte mich der seelsorgerliche Anspruch, der in diesem so wichtigen Beruf liegt. Um dem eher entsprechen zu können, studierte ich in Freiburg i. Br. Religionspädagogik, entdeckte meine Begabung für die pädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und hatte viele ökumenische Kontakte.

1993 führte mein Weg nach München. Nach dem Vorbereitungsdienst war ich als Religionslehrerin in verschiedenen Schulen im Raum Freising tätig, bildete mich zur Gestaltpädagogin weiter und füllte etliche Ehrenämter aus: Im Kinder- und Familiengottesdienst, bei Bibeltagen und Konfirmandenkursen, als Dekanatsfrauenbeauftragte, beim Weltgebetstag, ökumenischen Exerzitien, als Prädikantin und Anderem.

All das motivierte mich, über den Zugang für Spätberufene Pfarrerin zu werden. An die Studienzeit in München und Neuendettelsau schloss sich das Vikariat in Geroldsgrün und Pfaffenhofen/Ilm an. Seit 2007 bin ich in Bad Wörishofen und konnte auf der zweiten Pfarrstelle meine Erfahrungen wesentlich erweitern, Neues entdecken und meine Freude an Begegnungen mit unterschiedlichsten Menschen leben. Auch für meine Hobbies Bergwandern und Radeln war Raum.

Wie ein Weg mit vielen Windungen auf der Suche nach der Mitte kommt mir mein bisheriger Lebensweg manchmal vor, wie ein Labyrinth. Der Künstler Sieger Köder lässt Rosen daraus wachsen: Zeichen der Liebe und gelingender Begegnung. Ich freue mich, dass mein Weg zu so einer leuchtenden Mitte und mein Staunen über all das Schöne, das schon da ist, mit Ihnen weitergeht.

"Glauben Leben und Feiern" unter dem Segen Gottes – das möchte ich mit Ihnen und grüße Sie mit herzlichem "Bis bald"!

Ihre

Dorothee Hermann


(aus dem Gemeindebrief September - November 2014)

© Evang.-Luth. Versöhnungskirche München-Harthof